HOME: Startseite Artemis.li

Kult und Religion

Verwechselt Verehrung nicht mit Anbetung. Die Göttin will nicht angebetet werden. Sie soll in allem Lebendigen erkannt werden.
Da es möglich ist, sie anzurufen und mit ihr zu kommunizieren konnten viele dies nicht mehr von Anbetung unterscheiden. Der Tempel ist der Ort, an dem du Kontakt zu ihr aufnimmst
Egal, welchen Namen du deiner Gottheit gibst. Ruf sie mit ehrlichem Gefühl und sie zeigt sich freundlich.

Also Klartext:

Wer sich vorArtemis auf die Knie wirft, dem sagt sie: Sei ein freier Mensch. Lebe in allem was lebt und liebe es als Teil deiner selbst, dann hast du die Gottheit verehrt.

 

ATLANTIS

"Vor langer Zeit in einem sonnigen Land stand ein gerühmter Tempel der Artemis. Die Menschen gingen in den Tempel und verehrten die Göttin mit Blumen und Früchten, wie sie wollten. Der Tempel stand dort viele Jahrhunderte und die Priester und Priesterinnen genossen die Ehre, die ihnen die Menschen entgegen brachten. Die Menschen hörten auf ihren Rat und ließen sich in Angelegenheiten des Lebens helfen. Trotzdem passierte es oft im Volk, daß Verbrechen passierten und auch, daß Räuber über Frauen herfielen, um sie auf einem Sklavenmarkt zu verkaufen. Da taten sich die Priester zusammen und berieten, wie sie für mehr Kontrolle im Land sorgen könnten. Das Gesetz der Artemis sollte von allen genau eingehalten werde und die Menschen sollten gezwungen werden der Göttin Ehrerbietung entgegen bringen. So schrieben sie alles auf, was sie für das Gesetz der Artemis hielten und führten Paragraphen und Unterpunkte ein und erfanden für jeweilige Vergehen gegen dieses Gesetz mehr oder weniger grausame Strafen. Sie setzten bewaffnete Soldaten und Amazonen ein, die auf Pferden umherritten und die Menschen kontrollierten und die Wege bewachten. Jeder konnte einen anderen bei dieser Art Polizei melden und dieser wurde dann kontrolliert und bestraft.
Der Geist von Artemis hatte lange Zeit in einer unbegrenzten Glückseligkeit im Tempel gewohnt und schwebte fröhlich zwischen den vielen Säulen umher, atmete Rosenweihrauch und war berauscht vor Freude. Als sie aber sah, was die Priester in ihrem Namen trieben, die das Volk kontrollieren und gängeln ließen und eigenmächtig Strafen verhängten, da kam ein sehr großer Zorn über sie.
Artemis wütete unter der Priesterschaft in nie gekannter Weise. Die Überlebenden flohen ins Land und trauten sich nie mehr den Tempel zu betreten. Kein Gesetz konnte mehr durchgesetzt werden, denn alle, die die Verehrung der Menschen für die Göttin mißbraucht hatten, waren tot.
Unsicherheit herrschte unter den Menschen. Sie mußten sich selbst organisieren und helfen. Niemand sagte ihnen mehr, was sie zu tun hatten. Da alle alten Priesterinnen gestorben waren blieb nur ein ganz junges Mädchen. Die wurde die Hohepriesterin des Tempels. Die Menschen lebten nun wirklich nach dem Gesetz der Artemis: Dem Gesetz der Freiheit, der Liebe, des Willens und der Selbstverantwortung." ( © 2011 Juliane Arnold)

 

 

 

 

 

 

 

© 2015 Zeichnungen, Gestaltung, Webdesign, Fotos und Gemälde von der Stuttgarter Künstlerin Juliane Arnold
© 2015 Autorin: Juliane Arnold. Staibenäcker 24, 70188 Stuttgart
Dieser Text darf inhaltlich nicht verändert, oder kopiert oder aus dem Zusammenhang gerissen werden. Bei Zitaten soll immer eine Quelle mit angegeben werden.